Finanzielle Faux Pas markieren die Notwendigkeit für dezentralisierte Währungen

Der Ausfall von Mt. Gox hat viel Aufmerksamkeit auf die Welt der digitalen Währungen geweckt; es wurde schnell das beliebteste Argument verwendet und missbraucht von Bitcoin-Kritikern. Obwohl ein Großteil der Kritik nicht verlegt wurde, war das "Wir haben es dir gesagt".

Zunächst einmal, Mt. Gox ist nicht und war nicht die Zukunft von Bitcoin. Im Gegenteil, es wird ein gutes Beispiel dafür sein, was nicht zu tun ist.

Sein Versagen hat nicht viel mit irgendwelchen inhärenten Schwächen zu tun, die auf digitale Währungen zurückzuführen sind. Das Unternehmen war mismanaged und es war eindeutig über den Kopf. Es wäre in den Boden gelaufen, auch wenn es ein traditionelles Finanzinstitut wäre und es wäre nicht das erste Mal.

Banken stellen nicht darstellende Kredite aus, Kreditkartenfirmen werden betrogen, Versicherer werden betrogen - all dies geschieht regelmäßig. Wenn irgendwelche von ihnen von unfähigen Leuten geführt werden, gehen sie unter.

Ihr Geld ist sicher, es sei denn, die Regierung will es

"Geld investiert in Banken, Aktien, Anleihen oder Rohstoffe ist sicherer als Geld in spekulative Vermögenswerte investiert." Dies ist ein weiteres Argument von Bitcoin-Kritikern verwendet, und es ist in der Regel wahr zu sein. Bankeinlagen sind jedoch nicht ganz sicher.

Kanzler des Schatzamtes George Osborne hat vor kurzem der HMRC die Macht gegeben, auf Privatbankkonten zuzugreifen, um nach Geld zu suchen, das in Steuern geschuldet werden könnte. Die Regel gilt nur für Briten, die gebeten wurden, ihre Steuern mehrmals zu bezahlen und die mehr als 1 Pfd.St. schulden.

Schulden Sammler können Geld direkt aus den Konten beschlagnahmen, aber sie müssen mindestens £ 5 verlassen, 000 im gezielten Konto.

Während der Umzug einige Briten überraschen kann, haben viele Länder (einschließlich Frankreich und die USA) ähnliche Gesetze über die Bücher und sie routinemäßig durchzusetzen.

Bürgerrechtsanwälte mögen die Idee nicht, denn sie glauben, dass es ein Eingriff in Freiheiten und Privatsphäre ist. Sie fragen auch die Rechtmäßigkeit solcher Pläne, da sie die Exekutive effektiv erlauben, "Konten zu" rauchen "und das Geld der Leute zu ergreifen. Sie glauben, das ist etwas für die Justiz zu entscheiden, wie einige Steuer Schulden bestritten werden könnte.

Richard Murphy, Direktor der Steuerforschung UK, sagte der

Huffington Post , dass die beiden Probleme getrennt werden müssen: "Einer ist über Menschen, die keine Steuerschuld bezahlen vernünftig, einschließlich der Macht, Vermögenswerte zu nehmen, der andere nimmt die Zahlung an, wenn die Schuld umstritten ist. Das ist nicht akzeptabel. "

Akzeptabel oder nicht, die HMRC hat jetzt die Macht, dies zu tun.Wenn die Schuld umstritten ist, wird der Steuerpflichtige in der Lage sein zu appellieren, aber bis dahin wird das Geld wahrscheinlich beschlagnahmt werden. Sobald es beschlagnahmt wird, hat der Steuerpflichtige 14 Tage, um die Steuerbehörden zu kontaktieren und einen Zahlungsplan zu vereinbaren, oder der Steuerpflichtige wird das Geld behalten.

Steueroasen sind nicht das, was sie früher waren

Es gibt ein bisschen ein Problem aber Steuer-Dodgers neigen dazu, bewusst zu sein, was sie tun, und sie gehen zu großen Längen, um ihr Geld zu verbergen. Dazu gehört, dass es irgendwo warm, mit viel Sonnenschein, in einem Offshore-Konto. Das ist aber nicht mehr so ​​sicher wie früher.

Vor einem Jahr stimmte der IWF zu, Zypern mit einem Paket von 10 Mrd. Euro zu helfen, aber im Gegenzug bat es die Regierung, etwas zu tun, das mit Tausenden von Einlegern nicht gut ging.

Die Regierung war stark bewaffnet, eine einmalige Abgabe von 6,7% auf Einlagen bis zu € 100, 000 und 9,9% auf größere Einlagen zu verhängen.

"

Warum sollte jemand digitale Währungen benutzen, um Steuern zu entkommen, wenn es ohne sie ohne eindeutig getan werden kann? " Das war nicht das Ende. Die Zentralbank von Zypern hat dann eine Erhebung von bis zu 47. 5% auf nicht versicherte Einlagen verhängt. Die Kontoinhaber sollten durch Bankaktien gleichbedeutend mit dem erhobenen Betrag kompensiert werden, aber in Wirklichkeit gab es nicht viel Interesse an der Bestandsaufnahme in einem Korbkasten Bankensektor.

Dennoch sollten sich die großen Einleger in Zypern (meist russische nouveau riche) glücklich fühlen. Anfang der neunziger Jahre brachen viele Banken in Osteuropa zusammen und ließen die Einleger eine Entschädigung von der Regierung aus. Manche bekamen schon Jahre nach der Tatsache, andere bekamen nichts. Einleger in Argentinien, Jugoslawien, Simbabwe und vielen anderen Ländern waren einer Hyperinflation ausgesetzt, die ihre Lebenseinsparungen in kürzester Zeit aufbrachte.

Allerdings hat die Zypern-Abgabe nicht viel getan, um Steuer-Dodgers auf der Suche nach unberührbaren Offshore-Konten abzuschrecken. Das Steuerjustiznetz schätzt $ 21 - $ 32tn von verstecktem und gestohlenem Vermögen, das weitgehend Steueroasen um die Welt verstaut wird. Die Bitcoin-Marktkapelle steht bei etwa 7 US-Dollar. 2bn

Warum also genau würde man irgendwelche digitalen Währungen benutzen, um Steuern zu entkommen, wenn es ohne sie klar gemacht werden kann?

Digitale Währungen sind nicht die Antwort

In einigen Kreisen werden digitale Währungen als eine Möglichkeit betrachtet, die Regierung aus dem ganzen Prozess zu halten, aber diese Ansicht basiert auf Ideologie und nicht auf Tatsachen.

Wir möchten sonst etwas behaupten, aber das wäre unaufrichtig. Ideologie und Ökonomie neigen nicht dazu, sich gut zu vermischen, viel zu Lasten vieler totalitärer Regime und Befürworter verschiedener utopischer Ideen.

Zum Beispiel kamen Goldfehler aus der Holzarbeit nach der Finanzkrise 2008, aber die meisten von ihnen wurden im vergangenen Jahr oder zwei verstummt. Der Grund ist einfach: Ihre Vorhersagen gingen nicht aus und Menschen, die in den letzten Jahren in Aktien investiert haben, sind jetzt viel besser als diejenigen, die Ideologie mit Ökonomie gemischt und in Gold investiert haben.

Außerdem, wenn die Angst vor der großen Regierung die Menschen dazu bringt, in Gold- oder digitale Währungen zu investieren, könnten sie vielleicht eine Geschichte lehren und Roosevelts Executive Order 6102 lesen, der den Besitz von Geldgut von Bürgern und Nichtregierungsorganisationen kriminalisierte .

Die Roosevelt-Verwaltung hatte einen guten Grund, dies zu tun, und es handelte im Interesse der Menschen, während der schlimmsten Wirtschaftskrise des 20. Jahrhunderts. Wenn eine totalitäre Regierung sich gegen ihre Leute wendet, werden Saiten von Ziffern, die auf Elektrizität beruhen, das Internet, um irgendeinen Sinn zu machen, nicht helfen. Ein paar Dosen Bohnen oder irgendwelche Gegenstände, die getauscht werden können, wäre hilfreicher als alle Bitcoins da draußen.

Digitale Währungen sollten nicht als Hedge betrachtet werden, noch sind sie eine tragfähige Alternative zu traditionellen langfristigen Anlagen oder sogar von nationalen Zentralbanken getragenen nationalen Währungen.

Sie können jedoch nationale Währungen ergänzen, Transaktionsgebühren reduzieren, Mikrotransaktionen ermöglichen und die Art und Weise verändern, in der Inhalte monetarisiert werden. Es ist ihre Effizienz macht sie interessant und potenziell sehr nützlich. Sie sollten ihren Wert aus ihrer Effizienz und ihre Fähigkeit, Wert zu sparen, anstatt sie zu speichern.

Wie für schlechte Äpfel, ist es die Aufgabe der Regierung, sie auszurotten, ob sie dodgy Bitcoin Austausch oder dodgy Investmentfirmen laufen.

Nermin Hajdarbegovic ist eine freiberufliche Meinung und Nachrichtenschreiber für CoinDesk: Seine Meinungen spiegeln nicht unbedingt die von CoinDesk wider.

Piggy Bank Bild über Shutterstock

Der Führer in Blockchain News, CoinDesk ist eine unabhängige Medien-Steckdose, die für die höchsten journalistischen Standards strebt und sich durch eine strenge Reihe von redaktionellen Richtlinien. Haben Sie Neuigkeiten oder einen Story-Tipp, um unsere Journalisten zu schicken? Kontaktieren Sie uns unter news @ coindesk. com