Trotz Drop in Volume, Traders Stick mit Chinas Bitcoin-Börsen

Trotz der Tatsache, dass die großen chinesischen Börsen ihre Bitcoin-Volumina nach der Einführung von Handelsgebühren getroffen haben, sind diese Kurse immer noch als einige der Top-Marktplätze, wenn sie nach Volumen nach Marktdaten eingestuft werden.

OKCoin, BTCC und Huobi erlebten deutliche Rückgänge im Handelsvolumen, nachdem sie mit dem Aufladen der Gebühren begonnen hatten, beginnend am 24. Januar.

Die Entscheidung, diese Gebühren auf ihren früheren Umzug aufzubringen, um den Margin Trading zu beseitigen - zwei Entwicklungen, die bisher einen deutlichen Einfluss auf den Markt hatten. Die Verschiebung kam unter Berücksichtigung der chinesischen Regulierungsbehörden, einschließlich der Landesbank.

Nicht nur hat das Handelsvolumen gefallen, sondern die Volatilität wurde untermauert, wobei die Bitcoin-Preise im enger Bereich zwischen $ 885 und $ 905 am 25. Januar handeln, zeigen die Zahlen von CoinDesk Bitcoin Price Index (BPI).

Top-Börsen

Nach den jüngsten Verschiebungen des Marktes haben sich OKCoin und BTCC am 25. Januar als Top-Börsenhandel für den Börsengang mit der Rekordierung von 15. 1k BTC und 12. 56 BTC im Laufe der 24 Stunden um rund 21: 00 ausgewiesen UTC auf dieser Sitzung, nach Daten von Bitcoinity.

Die Marktdaten für Huobi, ein weiterer wichtiger chinesischer Austausch, waren bei der Pressemitteilung nicht auf Bitcoinity verfügbar.

Diese 24-Stunden-Handelsvolumina zeigen einen starken Kontrast zu Marktdaten aus den letzten sieben Tagen, bei denen die Marktteilnehmer 2. 13M BTC durch OKCoin und 1. 48M BTC durch BTCC gehandelt haben.

Als die Zahlen gemittelt wurden, sah OKCoin das tägliche Handelsvolumen von rund 300 k BTC, während BTCC etwa 210 k BTC im Wert von Trades erlebte.

Eine neue normale?

Mit solch drastisch niedrigerem Handelsvolumen und reduzierter Volatilität kann man nicht umhin zu fragen, ob die Bitcoin-Märkte einen neuen Normalen betreten haben.

Ein perfektes Beispiel dafür, wie viel die Landschaft verändert hat, ist die gleichmäßigere Verteilung des Handelsvolumens über den weltweiten Austausch, wie die Bitcoinity-Daten zeigen:

Einige Händler haben bereits auf die neue Situation reagiert, indem sie ihre Strategien ändern , nach Vinny Lingham, CEO von Identity Startup Civic.

Er sagte CoinDesk:

"Der Handel geht jetzt von der Arbitraging-Liquidität / Preisfehlanpassung über den Austausch zu arbitraging Nachfrage / Angebot. "

Andere Marktteilnehmer scheinen dagegen immer noch herauszufinden, wie genau auf die neuesten Neuheiten aus Chinas bedeutendem Austausch reagieren sollte, so Petar Zivkovski, COO für gehebelte Bitcoin-Handelsplattform Whaleclub.

Er sagte CoinDesk, dass der Markt in zwei Lager aufgeteilt ist, wobei man die Entwicklungen als positiv betrachtet und glaubt, dass "Regulierung Bitcoin legitimiert".

Die andere Seite behauptet, dass die chinesische Regierungsintervention für Bitcoin negativ sein könnte, und die Gebühren könnten "das Handelsvolumen und das Interesse an China dämpfen", sagte er.

Image via Shutterstock

Der Marktführer in Blockchain News, CoinDesk ist eine unabhängige Medien-Steckdose, die nach den höchsten journalistischen Standards strebt und sich an eine strenge Reihe von redaktionellen Richtlinien hält. Interessiert an Ihr Fachwissen oder Einblick in unsere Berichterstattung zu geben, kontaktieren Sie uns unter news
Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als, und ist nicht beabsichtigt, eine Investitionsberatung zu leisten. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Krypto-Währung investieren.