Coinbase kooperiert mit Shift, um neue Bitcoin-Debitkarte zu starten

Am 20. November gab Coinbase den Start der Shift Card bekannt; eine Bitcoin-Debitkarte, die eine tägliche Lösung für diejenigen bietet, die ihren Bitcoin ausgeben möchten.

Shifting Gears

Durch die Kombination der universellen Erkennung von Visa mit der Sicherheit des Coinbase-Portemonnaies können Nutzer die in ihren Coinbase-Konten gespeicherten Bitcoins überall dort ausgeben, wo Visa akzeptiert wird. Mit der Shift Card können Nutzer ihr Bitcoin wie eine normale Debitkarte ausgeben, was Rik Willard, Gründer und Managing Director der Agentic Group, einige Bedenken aufwarf. Willard kommentierte:

& ldquo; Ich kenne das Innenleben der Shift Card nicht, aber es würde Sinn machen, dass Coinbase BTC vielleicht mit einer Art interner Reserve in Fiat umwandelt, die eine geschätzte Anzahl von Käufen basierend auf Kartenausgaben und Limits abdecken kann. aber das ist nicht das Wichtigste. Was wahrscheinlich wichtig ist, ist, dass es den Zweck für viele Bitcoin-Puristen besiegen kann, die tatsächliche BTC als eine Währung verwenden wollen, um Waren zu bezahlen. Die Frage ist also: Wer ist ihr Markt? '& rdquo;

Während Willard in seiner Skepsis gegenüber der Annahme der Karte durch traditionellere Benutzer gemessen wurde, fuhr Willard fort:

& ldquo; Ich bin mir nicht sicher, ob die Bitcoin-Pioniere die Shift Card bekommen werden, aber ich kann sehen, dass - wenn sie richtig positioniert sind - neue Konsumenten sich sicher fühlen können, etwas Neues auszuprobieren. Aber es gibt eine große rote Fahne im Weg - mit einer Aktivierungsgebühr von 10 $, die in Bitcoin bezahlt werden muss, zwingen sie entweder Neulinge, Bitcoin zu bekommen, um zu spielen, oder fordern Veteranen, für ein paar Satoshi an der Party teilzunehmen. Das ist eine schizophrene Strategie, die ein wenig nach Verzweiflung riecht. Ich würde es gerne sehen, aber habe meine Zweifel. Zeit - und Marketingmuskel - wird erzählen. & rdquo;

Willard ist nicht allein. Ward Stirrat, Co-Gründer von CoinPayments, schlug eine ähnliche Melodie, als er gefragt wurde, was er von der Ankündigung hielt:

& ldquo; Dies wird auf dem Markt immer üblicher, da mehrere Unternehmen diese bereits eingeführt haben. & rdquo;

Auf die Frage, ob er die Ankündigung als bemerkenswert empfunden habe oder ob sie nur Aufmerksamkeit erregt habe, weil derjenige, der die Ankündigung machte, ein wichtiger Marktteilnehmer ist, antwortete er:

& ldquo; Mehr letzteres. E-Coin hat dies im letzten Jahr getan ... Trotzdem, großartig, dass sie die Mainstream-Ausgaben von BTC ermöglichen, da sie den gesamten Verschlüsselungsraum voranbringen. Applaudieren Sie den Start. & rdquo;

Vladmir Dubinin, CEO von Distributed Lab, gab einen anderen Einblick:

& ldquo; Sicherlich ist es ein Schritt vorwärts. mehr Möglichkeiten und interessante Live-Experimente für alle Community, jeder kann Debitkarte nativ mit BTC-Einzahlung verbunden verwenden.Das Interessanteste für mich ist jetzt die Geschwindigkeit der Annahme dieses Dienstes ... bin froh, dass der Markt diese Option hat. Dieser Vorschlag des größten Spielers ist wertvoll und zeitlich gut abgestimmt. Es ist sehr interessant zu wissen, wie viele Benutzer diese Karte in den nächsten 3 Monaten bestellen werden. & rdquo;


Folge uns auf Facebook


  • Bitcoin News
  • Coinbase
  • Debitkarten
  • CoinPayments
  • Distributed Lab