3 Wörter, mit denen Sie nicht gerechnet haben: Bitcoin, Castle, Estland

Ein Finne, der mit Bitcoins und Silber ein Vermögen gemacht hat, hat ein Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert im Norden Estlands gekauft mit der Hoffnung, es zu einem internationalen Bitcoin Supercenter zu machen.


Dieser Satz klingt genauso verrückt, wenn Sie ihn laut vorlesen.


Risto Pietila hat große Pläne für Malla Manor, das 1443 zum ersten Mal gebaut und dann in den folgenden Jahrhunderten entlang der Ostsee im Nordosten des heutigen Estlands zweimal umgebaut wurde.


"Während es in anderen Großstädten des Planeten noch andere Zentren für Bitcoin und Botschaften gibt, ist dieses großartige Gebäude einzigartig als philosophische, philanthropische Institution, die aus dem geschäftigen Geschäftsleben der Stadt entfernt ist und eine sinnvolle Verbindung schafft die Bitcoin-Community, sich einem organischeren Lebensstil hinzugeben ", schreibt das Business Forum Journal.


Es ist unklar, was das eigentlich bedeutet. Pietila selbst führt ein silbernes Gewölbe in der estnischen Hauptstadt Tallinn.


Relevante Vorbehalte


Was Pietila eigentlich mit diesem riesigen Herrenhaus vorhat, liegt offenbar noch in der Luft. In der Zwischenzeit sind hier drei Details, die zur allgemeinen Seltsamkeit dieser Geschichte beitragen.


  1. Pietila bezeichnet sich selbst als "Vasall der mächtigen Ziege" auf dem Bitcointalk. org Forum.

  2. Das Business Forum Journal entschied sich für diese Überschrift: "Grand Castle Malla wird zum Bitcoin Supernode Perpetual Conference Center. "

  3. Die eigentliche Website der Zeitschrift sieht aus wie etwas auf Geocities von 1998.



Folge uns auf Facebook


  • Bitcoin News
  • Business Forum Journal