Klage gegen BitInstant wegen Vertragsverletzung und Ungerechtigkeit berechtigt

Eine Klageklage wurde vor kurzem gegen die Firma BitInstant eingereicht, die heruntergefahren wurde, während sie ihre Dienste und ihre Website aktualisiert hat. Das Dokument, das Sie hier lesen können, wurde am 8. August eingereicht, aber erst jetzt veröffentlicht und auf dem Bitcointalk veröffentlicht. org forum

Die Klage wurde von Leandro Iacono, von Florida, Deborah Collins und Ulysses McGhee, beide aus Pennsylvania, beim Bezirksgericht des südlichen Bezirks von New York eingereicht.

Die Kläger beschuldigen BitInstant von mehreren illegalitäten wie Vertragsverletzung, ungerechtfertigte Bereicherung und Fahrlässigkeit . "Dieser Fall ergibt sich aus den falschen Darstellungen von BitInstant über seine Dienste und den aufgeblasenen Gebühren, die es versäumt hat, wie versprochen zurückzukehren. Dieser Fall entsteht auch aus BitInstants Verletzungen des Electronic Funds Transfer Act ", es ist möglich, das Klagedokument zu lesen.

Iacono, Collins und McGhee behaupten, dass die Vertretungen des Unternehmens "disingenous" sind, wenn es um die Bitcoin-Verarbeitungsdienste geht und die Zeit, die es braucht, um die Transaktionen zu betreiben wie die Versprechen, ihre Gebühren an Kunden zurückzuerstatten, die "unangemessene Verzögerungen bei der Verarbeitung ihrer Transaktionen erfahren".

Als eine Form der Entschädigung wollen die Kläger alle erhobenen Gebühren und alle Gewinne, die durch die Verzögerungen gemacht werden, wiederherstellen. Sie verlangen auch eine gesetzliche Entschädigung für alle entstandenen Schäden. Das Dokument erklärt, dass die drei Beschwerdeführer wegen der Verzögerungen von BitInstant Geld verloren haben: Leandro Iacono z. B. behauptet, wegen der langsamen Operationen der Plattform $ 120 verloren zu haben.