ICOs ändern die Art und Weise VCs Deal mit Startups

Gone ist die Zeit, in der die Investition in eine Bitcoin-Firma reicht, um dich cool zu machen.

Jetzt sind die wirklich hippen Kinder in Erstmünzen-Angeboten oder ICOs, Verkäufe von kryptographisch knappen Daten, die das Versprechen bieten, Millionen von Dollar in Minuten zu erheben, oft mit wenig mehr als einem weißen Papier und Bilder von ihrem technischen Team. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden 136 Millionen US-Dollar in 37-Token-Verkäufen angehoben, so das ICO-Datenunternehmen Smith + Crown.

Aber diese beiden Welten kollidieren, da einige führende Blockchain-VCs eine zunehmende Bereitschaft zur Teilnahme am Finanzierungsmechanismus zeigen, auch wenn der explodierende Preis ihrer entsprechenden Kryptokurrenzen neue Variablen in die uralte Investitionsgleichung bringt .

Im Gespräch mit CoinDesk haben sich mehrere führende Investoren bei Startups, die mit Bitcoin, Ethereum und anderen Token-Assets arbeiten, fast überall einverstanden, dass die Explosion in den Cryptocurrency-Werten für ihr bestehendes Investitionsmodell noch mehr Chancen gehabt hat.

Diese Krypto-Startups suchen immer mehr, um Kapitalisten auf der Suche nach Veteranen und Erfahrungen zu gewinnen.

Das Ergebnis sind nicht nur mehr Investitionsmöglichkeiten für traditionelle VCs, sondern auch Änderungen an den Gesamtstrategien der Unternehmen, die von einem vollständigen Umdenken abhängen, wie sie den Startups zu einer Verdoppelung der bestehenden Praktiken dienen.

Vielleicht der Konservativ der Befragten, Union Square Ventures Partner Albert Wenger, beschrieb die wechselnde Investitionslandschaft zu CoinDesk:

"Wir sehen definitiv immer mehr KryptoWeltgeschäfte, aber das war gut vor dem aktuellen Hochlauf in den Preisen. Es ändert sich nicht, wie wir uns über den Sektor fühlen."

An frühen Investor in Firmen wie Coinbase, OpenBazaar, Blockstack und Polychain Capital, hat Wenger bereits dazu beigetragen, dass sein New Yorker Unternehmen von einem der frühesten traditionellen Investoren in Bitcoin zu einem Industrie-Standbein wächst.

Nach wie vor sagte Wenger, dass USV plant, trotz der wachsenden Popularität von ICOs weiterhin "in einem stetigen Tempo" zu investieren - eine Entscheidung, die ihn weitgehend mit einigen anderen Investoren in Einklang bringt.

Investitionshybriden

Ein solcher Investor ist Brock Pierce, Mitbegründer der in San Francisco ansässigen Blockchain Capital, die unter mehreren VCs war, die auch bestätigten, dass er eine "beschleunigte" Rate von Firmen gesehen hat, die in die Pipeline seines Unternehmens eintreten Ergebnis der zunehmenden Aufmerksamkeit von steigenden Krypto-Preise.

In der Tat sind Blockchain Capital und USV-Portfoliounternehmen Polychain Capital beide Beispiele für eine der neuen Möglichkeiten, wie VCs mit dem ICO-Modell experimentieren, wobei beide als frühe Investoren im 0x-Token-Verkauf teilgenommen haben, indem sie früh mit einem 30% ermäßigt.

Ebenso nahm der Mitbegründer von Menlo Park-basierten DFJ, Tim Draper Anfang dieser Woche an einer anderen Hybrid-Investitionsrunde teil, diesmal in Tezos, indem er sich bereit erklärte, an seinem ICO teilzunehmen.

Das Konzept der Hybrid-Investitionen noch weiter, Blockchain Capital's Pierce zeigte einen anderen Weg VCs arbeiten mit ICOs, als er Schlagzeilen machte, indem er ankündigte, dass seine Firma 10 Millionen Dollar in einem ICO aufgestellt hatte, der aus Token besteht, die entworfen wurden, um die Wertpapierbestimmungen einzuhalten.

Unter diesen Veränderungen blieb die Anlagestrategie von Pierce gleich.

Mit bestehenden Investitionen, die bereits Abra, Blockstream, BTCC, Ripple und Xapo beinhalten, beschreibt Pierce, warum er glaubt, dass die Preiserhöhung der Kryptoeffizienten wahrscheinlich nur minimale Auswirkungen auf seine Strategie hat.

"Wenn überhaupt, ist unsere Risikobereitschaft eher kontrozyklisch zu den Krypto-Preisen, da wir das Kapital in Zeiten einsetzen, in denen andere Anleger nervös sind", sagte Pierce. "Und umgekehrt sind wir eher skeptisch, wenn "

Wachsende Interessen

Auch bei den Startups, die ein Kapital heben wollen, ist die Digital Currency Group (DCG), die New Yorker Investmentfirma hinter Startups wie Axoni, BTCC, zu erleben , Coinbase und Kraken.

DCG investierender Gesellschafter Travis Scher berichtete, dass die erhöhte Popularität von Kryptokurrenzen zu dem geführt hat, was er als "bescheidenen, aber nicht signifikanten Anstieg" in VCs bezeichnet, die digitale Währungsunternehmen unterstützen.

Aber er warnte, dass die erhöhte Popularität ihre Grenzen hat und fügte hinzu, dass der "Vorlauf wird nicht ewig dauern", auch wenn er glaubt, dass es seine Unternehmensstrategie validiert.

Scher sagte, dass, während die meisten VCs immer noch nicht wissen, welche Art von Blockchain-Unternehmen zu investieren, werden sie zunehmend "Gläubigen in der Technologie" und sind auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Er sagte:

"VCs auf der ganzen Welt sehen die Explosion im Wert der Kryptokurrenzen und die Innovation, die im Raum passiert, und viele erforschen nun, wie sie direkt oder indirekt in Token investieren können."

VC disconnect

Der Mitbegründer von Boost VC, Brayton Williams, erklärte die kollidierenden Welten von Venture Capital und ICOs anders. Während die Strategien anderer Investoren weitgehend gleich bleiben können, berichtete er, dass er sich als Reaktion auf die wechselnde Landschaft entwickelt hat.

Im Gespräch mit CoinDesk verglich Williams das derzeit erhöhte Interesse an der 2013-Bitcoin-Rallye, die dazu beigetragen hat, zur Risikokapitalgemeinschaft zu investieren, die in Bitcoin-Unternehmen investiert, aber nicht unbedingt in Bitcoin selbst.

Ein früher Investor in Veem (ehemals Align Commerce), Blockcypher, Ripio und andere, sagte Williams, dass diesmal in diesem Trend fortgesetzt wird und "eine große Trennung" zwischen Firmen besteht, die bereit sind, in KryptoWelt-Startups und diejenigen, die bereit sind, zu investieren kryptokurrenzen zu investieren.

Williams listet seine eigene Firma zusammen mit USV, Blockchain Capital und Pantera auf, wie bei denen, die schneller in Token investiert haben.

Um seinen Standpunkt zu demonstrieren, sagte Williams, dass er derzeit in Gesprächen mit mehreren Unternehmern steht, die den Zugang zu Kapital von ICOs nutzen wollen. Im Gegenzug für den frühen Zugang, sagte Williams potenziellen Portfolio-Unternehmen erhalten Hilfe beim Aufbau eines Teams und die Entwicklung einer Strategie, die bis zum Token Verkauf.

Er schloss:

"Weil unser Ziel bei Boost VC ist, Kryptocurrency und Blockchain-Gründer zu finanzieren und zu beschleunigen, versuchen wir nicht, diesen neuen Trend zu bekämpfen, wir sind bereit, unsere Rolle zu spielen."

Disclosure: CoinDesk ist eine Tochtergesellschaft der Digital Currency Group, die Eigentümer in Abra, Axoni, Blockstream, Blockstack, BTCC, Coinbase, Kraken, Ripio, Ripple, Xapo und Veem hat.

Unkonventionelles Handshake-Image über Shutterstock

Der Führer in Blockchain News, CoinDesk ist eine unabhängige Medien-Steckdose, die nach den höchsten journalistischen Standards strebt und sich an eine strenge Reihe von redaktionellen Richtlinien hält. Sie interessieren sich für Ihr Know-how oder Einblick in unsere Berichterstattung? Kontaktieren Sie uns unter news