Wie Bitcoin den 48% igen Anstieg im Online-Banking-Betrug mildern könnte

Online-Banking-Betrug schoss um 48% auf £ 60. Laut einem Bericht der Financial Fraud Action UK (FFA UK) sind 2014 im Vergleich zu 2013 4 Millionen Menschen betroffen. Im Gegensatz zum Online-Banking, bei dem sich die Nutzer nur auf Banken verlassen können, um ihre Gelder zu sichern, ist Bitcoin die großartige Alternative, die es den Nutzern ermöglicht, ihr Geld zu halten und zu sichern.

Trotz der 53, 192 tatsächlichen Vorfälle von Online-Banking-Betrug in Großbritannien, ruft FFA das Problem & ldquo; relativ bescheiden & rdquo; in einem Land, in dem 30 Millionen Menschen Online-Banking nutzen. Die Zahlen im Bericht der FFA zeigen jedoch einen deutlichen Anstieg des Online-Banking-Betrugs. FFA macht den Anstieg des Betrugs durch Malware und Trickbetrüger verantwortlich, die Benutzer aus ihren persönlichen Daten herauslocken. Diese Statistiken sind uns nicht vertraut, und tatsächlich sind diese Betrügereien tatsächlich etwas, das regelmäßig passiert.

Sicherheit im Online-Banking wird in verschiedenen Schichten vom Client über den Kommunikationskanal bis hin zu den Servern angewendet. Die FFA betont und stellt klar, dass Kunden in den meisten Fällen der Fehlerpunkt sind. Die Kunden befolgen jedoch nur die einfachen Anweisungen, die von den Dienstanbietern zur Verfügung gestellt werden, um Onlinebanking-Dienste zu nutzen, und sind sich der komplizierten Sicherheitssysteme von Banken und ihren Black-Boxes nicht bewusst.

Mangelnde Transparenz verursacht solche Probleme, da die Benutzer nicht wissen, wie diese Systeme funktionieren und aus Sicherheitsgründen teilen die Banken Sicherheitsinformationen nicht im Detail mit ihren Kunden. Gleichzeitig sind die Benutzer nicht in der Lage, die Verantwortung für ihr Geld zu übernehmen, und sie müssen Black-Box-Sicherheitssystemen der Banken vertrauen, die ineffizient und nicht sicher sind.

Zumindest tragen Versicherungen und Regierungen dazu bei, den Verlust der meisten dieser Betrügereien zu decken, die den Benutzern das Vertrauen geben, diese Online-Banking-Dienste zu nutzen. Auf der anderen Seite gab es viele Fälle, in denen Benutzer Probleme hatten, Entschädigungen von den Banken und Banken zu erhalten, die sich weigerten, die Benutzer für etwas zurück zu zahlen, das meist als ein Verschulden der Banken betrachtet werden sollte.

Es wird behauptet, dass Bitcoin unsicher ist, und da es noch nicht wirklich reguliert ist, können die Menschen keine Entschädigung für ihren Verlust bekommen. Gleichzeitig bietet es den Nutzern die Möglichkeit, die Verantwortung für ihr Geld zu übernehmen, indem sie im Gegensatz zu den Banken ein transparentes System bereitstellen. Es ist nur der Benutzer schuld, wenn sein Bitcoin verloren ist, im Gegensatz zum Bankensystem, dessen Dinge unklar und kompliziert sind.

Mit den richtigen Sicherheitsverfahren kann Bitcoin das sicherste und transparenteste Zahlungssystem bieten, das ineffiziente und unsichere Bankzahlungsdienste ersetzen kann.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Vielleicht möchten Sie auch diese lesen:

  • Bitcoin könnte uns helfen, gegen steigenden Kartenbetrug zu schützen
  • Wer schützt Sie? Ein Vergleich von Bitcoin Brieftaschen, die nicht digital sind
  • 'Igot. com hat über $ 1 gestoppt. 2M Worth des Betrugs in den letzten 6 Monaten ', sagt Gründer

Folgen Sie uns auf Facebook


  • Bankwesen
  • Betrug
  • Verbrechen