Bank of England: Bitcoin könnte britische Geldpolitik stören

Die Fähigkeit der Bank von England, die Geldkräfte in der britischen Wirtschaft zu regieren, könnte untergraben werden, wenn die digitale Währung nach einem neuen BoE-Bericht weitgehend angenommen wird.

Die Studie war die zweite Emission in einer zweiteiligen Publikation zur digitalen Währung als Teil des jüngsten Quarterly Bulletins der Bank. Es folgt ein vorheriger Bericht im Mai, in dem es Bitcoin eine Art von Ware nannte.

Der Bericht zitiert die Preisvolatilität und das Risiko, die Renditen für die Bergleute als systemische Probleme zu verringern, die nach Ansicht der Autoren die digitale Währung nicht mehr als eine Hilfszahlungsinfrastruktur behalten.

Allerdings betrachtet der Bericht die hypothetische Massenannahme der digitalen Währung. In einem Szenario, in dem die britische Wirtschaft in den Worten der Bank von England "bitcoinisiert" wird, würden die Hauptwährungsbehörden der Zentralbank zunehmend nicht in der Lage sein, die Preise und die Wirtschaftstätigkeit insgesamt zu beeinflussen.

Der Bericht lautet:

"Da in diesem Extremszenario alle Zahlungen von Pfund Sterling als Basisgeld für im Wesentlichen die gesamte Wirtschaft abgeleitet würden, wäre die Fähigkeit der Bank, die Preisgestaltung und die tatsächliche Aktivität zu beeinflussen, stark beeinträchtigt. "

Die Autoren sagen weiter, dass "ein solches Ergebnis äußerst unwahrscheinlich ist" aufgrund der in dem Bericht zitierten Barrieren für eine breitere Annahme. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass diese Verringerung des Einflusses "unplausibel ist, der einen schweren Zusammenbruch im Vertrauen in die Fiat-Währung fehlt", was darauf hindeutet, dass die digitale Währung ein monetäres Vakuum ausfüllen könnte, wenn eine nationale Währung eine signifikante Wertänderung erfahren sollte.

Bitcoin könnte als Geld dienen "

Eine der Hauptfragen, die im Bericht der Bank of England erforscht werden, ist, ob Bitcoin eine Geldform ist oder nicht. Die Studie beruht auf einer gemeinsamen, dreiteiligen Gelddefinition, die drei Anwendungsfälle beinhaltet: als Wertschatz, ein Medium des Umtauschs und eine Rechnungseinheit.

Die Bank of England erklärt, dass unter den aktuellen Bedingungen:

"Digitale Währungen könnten als Geld für jedermann mit einem Internet-fähigen Computer oder Gerät dienen. Gegenwärtig erfüllen jedoch digitale Währungen die Rollen des Geldes nur bis zu einem gewissen Grad und nur für eine kleine Anzahl von Menschen. Sie sind wahrscheinlich, um regelmäßig alle drei Zwecke für vielleicht nur ein paar tausend Menschen weltweit und sogar dann nur parallel zu den traditionellen Währungen der Benutzer zu dienen. "

Dies könnte jedoch Änderungen unterliegen.Der Bericht hebt hervor, dass langfristiges, wachsendes Vertrauen in digitale Währungen zu einer breiteren Nutzung als Wertschöpfung und einem Medium des Austausches führen könnte.

Für die Rechnungslegung erkennt die Bank of England an, dass nur wenige Unternehmen ihre Aufzeichnungen in Bitcoin bezeichnen. Sollte diese Praxis entstehen, könnte dieses Element der Gelddefinition für digitale Währungen relevanter werden.

Eine "Bitcoin-Wirtschaft" würde fehlschlagen

Der Bericht enthält ein hypothetisches Szenario, in dem die digitale Währung als Basiswährung für eine Volkswirtschaft diente. Angesichts dieser Preisdeflation und einer schlechten Wirtschaftsleistung würde die Bank of England zu dem Schluss gelangen, dass eine Bitcoin-Wirtschaft im Vergleich zu einer von einer zentralen, nationalen Währung gesichert wäre.

Insbesondere eine auf digitaler Währung basierende Wirtschaft würde dem Risiko einer "Wohlfahrts-zerstörenden Volatilität" ausgesetzt sein. Wie die Bank erklärt:

"In den meisten existierenden digitalen Währungssystemen ist der zukünftige Lieferpfad vorbestimmt und wird durch ein Protokoll geregelt, das sicherstellt, dass die eventuelle Gesamtlieferung behoben wird. Dies hat die Wirkung, jegliche Diskretion aus der Bestimmung der Geldmenge zu entfernen. "

Der Bericht fährt fort zu sagen, dass bestimmte Schritte unternommen werden könnten, um die Volatilität in einer Wirtschaft zu reduzieren, die digitale Währung verwendet. Dazu gehört, dass die Münzenlieferungswachstumsrate variabler ist, wobei der Blockbelohnungsbetrag auf die Anzahl der Transaktionen oder das Niveau der breiten Nachfrage nach Bitcoins gelegt wird.

Zu ​​früh, um zu erzählen

Nach der Bank von England sind Bitcoin und digitale Währungen - derzeit - keine Bedrohung für das breitere Finanzsystem. Dennoch deutet es darauf hin, dass die Integration von Bitcoin mit komplexen Finanzinstrumenten und globalen Marktplätzen die Auswirkung einer Preisvolatilität auf die breitere Wirtschaft vertiefen könnte, wenn eine breitere Adoption stattfinden soll.

Der Bericht stellt fest, dass es "kleinen Anreiz" derzeit für eine große Verschiebung von Fiat zu digitalen Währungen gibt. Der Einsatz der Technologie als Geldform - und die breiteren Anwendungen des dezentralisierten Ledgers - könnte sich aber auch in Zukunft ausweiten.

Die Autoren schließen:

"Digitale Währungen spielen derzeit keine wesentliche Rolle als Geld in der Gesellschaft. Aber sie können das Potenzial haben, zumindest einige der Funktionen des Geldes im Laufe der Zeit zu zeigen. "

Bank of England Bild über Shutterstock

Der Führer in Blockchain News, CoinDesk ist eine unabhängige Medien-Steckdose, die für die höchsten journalistischen Standards strebt und hält durch eine strenge Reihe von redaktionellen Politik. Haben Sie Neuigkeiten oder einen Story-Tipp, um unsere Journalisten zu schicken? Kontaktieren Sie uns unter news