Australische Schatzkammer: Bitcoin eine Bedrohung der Steuererhebung

Die australische Abteilung des Schatzamtes behauptet, dass Bitcoin und digitale Währungen eine potenzielle Bedrohung für ihre Steuererhebung sind.

In einem neuen Bericht skizziert die Regierungsbehörde Bereiche, in denen sie hofft, die Struktur ihres Steuereinkommenssystems zu ändern, unter Berufung auf die Entstehung neuer Finanztechnologien, einschließlich Bitcoin und anderer digitaler Währungen, als Herausforderungen, die sie sich noch anzupassen hat .

Der Bericht stellt fest:

"Neue Wege der Transaktion, einschließlich Kryptokurrenzen wie Bitcoin, wurden nicht in Betracht gezogen, als das aktuelle Steuersystem entworfen wurde. "

Die spezifischen Risiken, die das Papier fortsetzt, beinhalten die Fähigkeit von Unternehmen, die Verbindlichkeiten zu verlagern oder zu verdecken, um einen günstigeren Kurs zu erzielen, indem sie die Existenz von Vermögenswerten von Steuerbehörden verstecken. Der Bericht beschreibt nicht, wie die Nutzung von Bitcoin zur Vermeidung von Steuerschulden verhindert werden könnte.

Australien hat im vergangenen Jahr eine Reihe von bitcoinbezogenen Anhörungen abgehalten, die das Interesse sowohl der Gesetzgeber als auch der Strafverfolgungsbeamten auslösten.

Konzept des Geschäftsmannbildes über Shutterstock

Der Führer in Blockchain News, CoinDesk ist eine unabhängige Medien-Steckdose, die für die höchsten journalistischen Standards strebt und sich an eine strenge Reihe von redaktionellen Richtlinien. Haben Sie Neuigkeiten oder einen Story-Tipp, um unsere Journalisten zu schicken? Kontaktieren Sie uns unter news